Erweiterter Horizont - mit Grenzen
Angebot
SeniorInnen - Alten- und Pflegeheim St. Louise (NÖ) - jetzt nicht
Teilnehmer
Egon Kubiczek
Erfahrungen

Während meines Einsatzes im Alten- und Pflegeheim St. Louise (Maria Anzbach) fühlte ich mich von den MitarbeiterInnen sehr freundlich und wohlwollend aufgenommen und konnte mich rasch in die Gruppe integrieren. Auch gab mir das Pflegepersonal das Gefühl, durch meine Hilfsdienste etwas zur Entlastung beigetragen zu haben. Gelernt habe ich zum Teil, mit der ´Langsamkeit´ umzugehen und mehr Geduld für alte Menschen aufzubringen.

Obwohl ich versucht habe, meine psychischen Grenzen während der Einsatzwoche auszudehnen, erkannte ich doch meine Begrenzung in diesem Arbeitsfeld. Belastend war für mich etwa, wenn Heimbewohner das eine Mal mit mir klar und freundlich kommunizierten, um das andere Mal widersprüchlich und abweisend zu sein. Nicht wirklich umgehen konnte ich auch mit einer Situation, in der eine Heimbewohnerin, die weder aufstehen noch gehen kann, ihren Rollstuhl verlassen wollte und das sehr vehement einforderte. Erst ein Hilferuf an die Stationsschwester befreite mich aus der für mich unangenehmen Situation. Zusammenfassend kann ich sagen, dass mein Arbeitseinsatz mir persönlich eine Horizonterweiterung gebracht hat, und ich kann nur hoffen, dass meine bescheidenen Dienste dem Stationsteam geholfen haben.

Das Management und die Kongregation des Alten- und Pflegeheimes St. Louise agieren mit betriebswirtschaftlichem Blick, kunden- und werteorientiert sowie qualitätssichernd.

Es stellt sich für mich die Frage, ob sich unsere Gesellschaft der Nachhaltigkeit bewusst ist, die es braucht um eine Sozialeinrichtung wie St. Louise auch in Zukunft zu erhalten.

Druckversion
 
Kärnten Burgenland Wien Niederösterreich Tirol Tirol Vorarlberg